Jahreshauptversammlung 2020

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 

Hallo liebe Mitglieder, 

im Namen des Vorstands seid ihr hiermit zur Jahreshauptversammlung am Montag, den 16.03.2020 recht herzlich eingeladen. Als Uhrzeit ist 18:00 Uhr angesetzt, wir treffen uns im Besprechungsraum von ERC.Rail im Hauptbahnhof Braunschweig, dort im Bürotrakt im 7. OG. 

Folgende Punkte stehen auf der Tagesordnung: 

TOP  1: Begrüßung durch den Vorstand
TOP  2: Feststellung der Beschlussfähigkeit der MV 

TOP  3: Jahresbericht des Kassenführers 

TOP  4: Bericht der Revisoren und Antrag auf Entlastung des Kassenführers
TOP  5: Jahresbericht des Vorstandes und Antrag auf Entlastung des Vorstandes 

TOP  6: Wahlen: 

    • 1. Vorsitzender 
    • 2. Vorsitzender 
    • Kassenführer
    • Revisor 

TOP  7: Übergang aktiver Mitglieder in den passiven Status 

TOP  8: Satzungsänderung

TOP  9: Vorausschau auf das Jahr 2020

TOP 10: Mitgliederwerbung

TOP 11: Verschiedenes 

 

 

 

Vorschläge und Änderungswünsche können bis zum 10.02.2020 gemacht bzw. beantragt werden. Wir freuen uns auf Euer vollzähliges Erscheinen. 

Der Vorstand 

Anhang:
- Liste der aktiven Mitglieder, die automatisch zum Übergang in den passiven Status vorgeschlagen werden, aus Gründen des Datenschutz nur auf Anfrage an vorstand[at]akarail.de

-veränderte Satzung zur Abstimmung

-alte Satzung mit Neuerungen gelb hinterlegt und Streichungen Durchgestrichen

 

veränderte Satzung zur Abstimmung:

Satzung

§   1 Name und Sitz

§   2 Zweck des Vereins

§   3 Gemeinnützigkeit

§   4 Mitgliedschaft

§   5 Mitgliederversammlung

§   6 Vorstand

§   7 Revision

§   8 Beirat

§   9 Ausschüsse und Arbeitsgruppen

§ 10 Schriftführende Person

§ 11 Auflösung

Vorbemerkung

Die in dieser Satzung verwendeten personenbezogenen Formulierungen sind geschlechtsneutral zu verstehen und bezeichnen - unabhängig von ihrer grammatikalischen Form - Mitglieder jeden Geschlechts und jeder Nationalität und Herkunft.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen "Akademischer Arbeitskreis Schienenverkehr an der Technischen Universität Braunschweig", abgekürzt "Aka Rail", mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e.V.)“.

 

  1. Sitz des Vereins ist Braunschweig.

 

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

Ziel des Vereins ist die Förderung und Erhaltung von Wissenschaft, Forschung und Bildung. Der Verein ist von und für Studierende mit Ausnahme der Ehrenmitglieder. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch:

  1. Unterstützung wissenschaftlicher Kontakte zwischen Mitgliedern des Vereins und Forschungsinstitutionen, Herstellern, Betreibern, Abnahmeinstitutionen sowie Nutzern schienengebundener Verkehrsanlagen und deren Komponenten.

 

    1. Vermittlung von strukturierter interdisziplinärer Zusammenarbeit bei Forschung und Lehre.

 

  1. Vermittlung von ausführlicher Dokumentation der Vereinsprojekte.

 

    1. Die Reparatur und technische Manipulation einer Köf II, später eventuell weiterer Schienenfahrzeuge

 

Unter Schienenverkehr sind auch sonstige spurgebundene Verkehrssysteme zu verstehen und soweit möglich einzubeziehen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
    Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.
    Beschlüsse über die zukünftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Verein Braunschweiger Verkehrsfreunde e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Es wird unterschieden zwischen
  • aktiven Mitgliedern
  • fördernden Mitgliedern
  • passiven Mitgliedern
  • Ehrenmitgliedern

 

  1. Aktives Mitglied kann sein, wer regelmäßig an der Arbeit des Vereins teilnimmt.
    Zum Erwerb der aktiven Mitgliedschaft sind ein schriftlicher Antrag und die Aufnahme durch den Vorstand notwendig, durch die man sich automatisch zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Weiterhin muss der Erwerbende zum Zeitpunkt des Eintritts ordnungsgemäß immatrikulierter Studierender einer Hochschule sein.

 

  1. Förderndes Mitglied kann sein, wer die Ziele des Vereins ideell oder finanziell unterstützt. Zum Erwerb der fördernden Mitgliedschaft sind ein Antrag und die Aufnahme durch den Vorstand oder die Mitgliederversammlung notwendig.

 

  1. Sind die Bedingungen für eine aktive Mitgliedschaft nicht mehr erfüllt, so geht ein Mitglied in den Status des passiven Mitglieds über. Dazu schlägt der Vorstand mit 2/3-Mehrheit den Übergang des Mitglieds in den passiven Status der Mitgliederversammlung vor. Ist ein Vereinsmitglied nicht mehr Studierender an einer Hochschule, wird es der Mitgliederversammlung jährlich automatisch zum Übergang in den passiven Status vorgeschlagen. Die Mitgliederversammlung entscheidet darüber mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. 

 

  1. Ein passives Mitglied kann einen schriftlichen Antrag auf Wiedererwerb der aktiven Mitgliedschaft stellen. Der Vorstand entscheidet über die Wiederaufnahme.

 

  1. Die Ehrenmitgliedschaft kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten an natürliche und juristische Personen verliehen werden, die sich in ganz besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder genießen die Rechte der aktiven Mitglieder und sind vom Beitrag und der Pflicht zur aktiven Mitarbeit befreit, haben allerdings kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung, die an den Vorstand zu richten ist, durch Tod, Auflösung oder Ausschluss.
    Der Ausschluss kann bei vereinsschädigendem oder satzungswidrigem Verhalten erfolgen. Zum Ausschluss sind ein Vorstandsbeschluss mit 2/3-Mehrheit und die Bestätigung durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Dem entsprechenden Mitglied ist ausreichend Gelegenheit zur Aussprache und Verteidigung zu gewähren.

 

  1. Mitglieder haben keinen Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

 

  1. Der Verein finanziert sich primär durch Drittmittel.

§ 5 Mitgliederversammlung (MV)

  1. Die Mitgliederversammlung (kurz MV) ist das oberste Organ des Vereins. Sie ist zuständig für die Entgegennahme der Berichte
    • des Vorstandes,
    • der Revisor*innen,
    • der Ausschüsse und
    • der sonstigen Funktionsträger.

 

  1. Sie wählt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen
    • den Vorstand,
    • die Revisor*innen und
    • die sonstigen Funktionsträger.

 

  1. Auf Antrag sind die Wahlen geheim durchzuführen.

 

  1. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten über
    • die Entlastung des Vorstandes,
    • die Beitragsordnung,
    • die Geschäfts- und Arbeitsordnung,
    • die Verteilung der Mittel,
    • die Anträge der Mitglieder und
    • die Aufnahme und den Übergang in den passiven Status und den Ausschluss von Mitgliedern.

 

  1. Sie entscheidet mit 3/4-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten über
    • Satzungsänderungen und
    • die Aufnahme von Ehrenmitgliedern.

 

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich zu Anfang des Geschäftsjahres statt. Dabei ist der Kassenbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr vorzulegen.
    Die Einladung erfolgt per gesicherter elektronischer Datenübertragung oder schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen. Der Einladung zur Mitgliederversammlung wird eine Tagesordnung beigefügt. Anträge zu Satzungsänderungen, Geschäfts-, Beitrags- und Arbeitsordnungsänderungen, zum Ausschluss oder dem Übergang in den passiven Status von Mitgliedern, sowie zur Aufnahme von Ehrenmitgliedern sind in der Einladung zu vermerken.
    Bis zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung können Anträge zur Tagesordnung oder sonstiger Art schriftlich an den Vereinsvorstand gestellt werden. Danach können Dringlichkeitsanträge gestellt werden, die entsprechend in die Tagesordnung aufzunehmen sind.

 

  1. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind die aktiven Mitglieder. Ehrenmitglieder, fördernde und passive Mitglieder können beratend an der Mitgliederversammlung teilnehmen.

§ 6 Vorstand

  1. Der Vorstand leitet den Verein nach den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und den Vorgaben der Satzung.

 

  1. Der Vorstand besteht aus dem 1.Vorsitz, der kassenführenden Person und bis zu drei weiteren stellvertretenden Vorsitzenden. Je zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein im Sinne des §26 BGB.

 

  1. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt ein Jahr. Wiederwahl ist zulässig. Bis zur Neuwahl des neuen Vorstandes bleibt der alte Vorstand auch nach Ablauf seiner Amtszeit in seinem Amt.

 

  1. Ein Mitglied aus dem Vorstand ist dazu berechtigt, über eine Summe von bis zu
    300 Euro zu verfügen. Für höhere Summen wird eine Legitimation durch die Mitgliederversammlung benötigt.

§ 7 Revision

  1. Die Revision überwacht die Einhaltung der Satzungsbestimmungen, der Wirtschaftlichkeit sowie der Kassenführung.

 

  1. Sie besteht aus mindestens zwei Revisor*innen, die von der Mitgliederversammlung jährlich zu wählen sind und nicht gleichzeitig dem Vorstand angehören dürfen. Zweimalige Wiederwahl ist zulässig. Die Revisor*innen sind der MV zu ausführlicher und wahrheitsgetreuer Berichterstattung verpflichtet. An Dritte dürfen sie keine Erkenntnisse ihrer Revisorentätigkeit weitergeben.

§ 8 Beirat

Zwecks wissenschaftlicher und technischer Beratung der Vereinsorgane und Mitglieder kann ein Beirat aus Fachleuten gebildet werden, die nicht Mitglieder des Vereins sein müssen. Die Mitarbeit erfolgt ehrenamtlich. Die Mitglieder des Beirats werden von der Mitgliederversammlung berufen.

§ 9 Ausschüsse und Arbeitsgruppen

Zur Erledigung bestimmter Aufgaben des Vereins kann die Mitgliederversammlung oder der Vorstand Ausschüsse und Arbeitsgruppen berufen.

§ 10 Schriftführende Person

  1. Zum Nachweis der Beschlüsse des Vorstandes, der Mitgliederversammlung und anderer Vereinsorgane ist deren Niederschrift notwendig. Die Niederschrift ist vom Anfertigenden zu unterschreiben.
  2. Zu Beginn einer jeden beschlussfassenden Versammlung bestimmt diese aus ihrer Mitte eine schriftführende Person, der das Protokoll erstellt. Personalunion mit Vorstandsmitgliedern ist zulässig. 

§ 11 Auflösung

Der Verein wird aufgelöst, indem eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen die Auflösung des Vereins beschließt. Der Antrag auf Auflösung des Vereins muss ausdrücklich als Tagesordnungspunkt in der Einladung aufgeführt sein.

 

 

So beschlossen Braunschweig, den 16.03.2020

 

 

 

alte Satzung mit Neuerungen:

Satzung

§   1 Name und Sitz

§   2 Zweck des Vereins

§   3 Gemeinnützigkeit

§   4 Mitgliedschaft

§   5 Mitgliederversammlung

§   6 Vorstand

§   7 Revision

§   8 Beirat

§   9 Ausschüsse und Arbeitsgruppen

§ 10 Schriftführer Schriftführende Person

§ 11 Auflösung

Vorbemerkung

Die in dieser Satzung verwendeten personenbezogenen Formulierungen sind geschlechtsneutral zu verstehen und bezeichnen - unabhängig von ihrer grammatikalischen Form - Mitglieder jeden Geschlechts und jeder Nationalität und Herkunft.

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen "Akademischer Arbeitskreis Schienenverkehr an der Technischen Universität Braunschweig", abgekürzt "Aka Rail", mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e.V.)“.

 

  1. Sitz des Vereins ist Braunschweig.

 

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

Ziel des Vereins ist die Förderung und Erhaltung von Wissenschaft, Forschung und Bildung. Der Verein ist von und für Studenten Studierende mit Ausnahme der Ehrenmitglieder. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch:

  1. Unterstützung wissenschaftlicher Kontakte zwischen Mitgliedern des Vereins und Forschungsinstitutionen, Herstellern, Betreibern, Abnahmeinstitutionen sowie Nutzern schienengebundener Verkehrsanlagen und deren Komponenten.

 

    1. Vermittlung von strukturierter interdisziplinärer Zusammenarbeit bei Forschung und Lehre.

 

  1. Vermittlung von ausführlicher Dokumentation der Vereinsprojekte.

 

    1. Die Reparatur und technische Manipulation einer Köf II, später eventuell weiterer Lokomotiven Schienenfahrzeuge

 

Unter Schienenverkehr sind auch sonstige spurgebundene Verkehrssysteme zu verstehen und soweit möglich einzubeziehen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
    Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.
    Beschlüsse über die zukünftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Verein Braunschweiger Verkehrsfreunde e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Es wird unterschieden zwischen
  • aktiven Mitgliedern
  • fördernden Mitgliedern
  • passiven Mitgliedern
  • Ehrenmitgliedern

 

  1. Aktives Mitglied kann sein, wer regelmäßig an der Arbeit des Vereins teilnimmt.
    Zum Erwerb der aktiven Mitgliedschaft sind ein schriftlicher Antrag und die Aufnahme durch den Vorstand notwendig, durch die man sich automatisch zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Weiterhin muss der Erwerbende zum Zeitpunkt des Eintritts ordnungsgemäß immatrikulierter Studierender einer Hochschule sein.

 

  1. Förderndes Mitglied kann sein, wer die Ziele des Vereins ideell oder finanziell unterstützt. Zum Erwerb der fördernden Mitgliedschaft sind ein Antrag und die Aufnahme durch den Vorstand oder die Mitgliederversammlung notwendig.

 

  1. Sind die Bedingungen für eine aktive Mitgliedschaft nicht mehr erfüllt, so geht ein Mitglied in den Status des passiven Mitglieds über. Dazu schlägt der Vorstand mit 2/3-Mehrheit den Übergang des Mitglieds in den passiven Status der Mitgliederversammlung vor. Ist ein Vereinsmitglied nicht mehr Studierender an einer Hochschule, wird es der Mitgliederversammlung jährlich automatisch zum Übergang in den passiven Status vorgeschlagen. Die Mitgliederversammlung entscheidet darüber mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. 

 

  1. Ein passives Mitglied kann einen schriftlichen Antrag auf Wiedererwerb der aktiven Mitgliedschaft stellen. Der Vorstand entscheidet über die Wiederaufnahme.

 

  1. Die Ehrenmitgliedschaft kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten an natürliche und juristische Personen verliehen werden, die sich in ganz besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder genießen die Rechte der aktiven Mitglieder und sind vom Beitrag und der Pflicht zur aktiven Mitarbeit befreit, haben allerdings kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung, die an den Vorstand zu richten ist, durch Tod, Auflösung oder Ausschluss.
    Der Ausschluss kann bei vereinsschädigendem oder satzungswidrigem Verhalten erfolgen. Zum Ausschluss sind ein Vorstandsbeschluss mit 2/3-Mehrheit und die Bestätigung durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Dem entsprechenden Mitglied ist ausreichend Gelegenheit zur Aussprache und Verteidigung zu gewähren.

 

  1. Mitglieder haben keinen Mitgliedsbeitrag zu entrichten.

 

  1. Der Verein finanziert sich primär durch Drittmittel.

§ 5 Mitgliederversammlung (MV)

  1. Die Mitgliederversammlung (kurz MV) ist das oberste Organ des Vereins. Sie ist zuständig für die Entgegennahme der Berichte
    • des Vorstandes,
    • der Revisoren Revisor*innen,
    • der Ausschüsse und
    • der sonstigen Funktionsträger.

 

  1. Sie wählt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen
    • den Vorstand,
    • die Revisoren Revisor*innen und
    • die sonstigen Funktionsträger.

 

  1. Auf Antrag sind die Wahlen geheim durchzuführen.

 

  1. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten über
    • die Entlastung des Vorstandes,
    • die Beitragsordnung,
    • die Geschäfts- und Arbeitsordnung,
    • die Verteilung der Mittel,
    • die Anträge der Mitglieder und
    • die Aufnahme und den Übergang in den passiven Status und den Ausschluss von Mitgliedern.

 

  1. Sie entscheidet mit 3/4-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten über
    • Satzungsänderungen und
    • die Aufnahme von Ehrenmitgliedern.

 

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich zu Anfang des Geschäftsjahres statt. Dabei ist der Kassenbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr vorzulegen.
    Die Einladung erfolgt per gesicherter elektronischer Datenübertragung oder schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen. Der Einladung zur Mitgliederversammlung wird eine Tagesordnung beigefügt. Anträge zu Satzungsänderungen, Geschäfts-, Beitrags- und Arbeitsordnungsänderungen, zum Ausschluss oder dem Übergang in den passiven Status von Mitgliedern, sowie zur Aufnahme von Ehrenmitgliedern sind in der Einladung zu vermerken.
    Bis zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung können Anträge zur Tagesordnung oder sonstiger Art schriftlich an den Vereinsvorstand gestellt werden. Danach können Dringlichkeitsanträge gestellt werden, die entsprechend in die Tagesordnung aufzunehmen sind.

 

  1. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind die aktiven Mitglieder. Ehrenmitglieder, fördernde und passive Mitglieder können beratend an der Mitgliederversammlung teilnehmen.

§ 6 Vorstand

  1. Der Vorstand leitet den Verein nach den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und den Vorgaben der Satzung.

 

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden 1.Vorsitz, dem Kassenwart der kassenführenden Person und bis zu drei weiteren stellvertretenden Vorsitzenden. Je zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein im Sinne des §26 BGB.

 

  1. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt ein Jahr. Wiederwahl ist zulässig. Bis zur Neuwahl des neuen Vorstandes bleibt der alte Vorstand auch nach Ablauf seiner Amtszeit in seinem Amt.

 

  1. Ein Mitglied aus dem Vorstand ist dazu berechtigt, über eine Summe von bis zu
    300 Euro zu verfügen. Für höhere Summen wird eine Legitimation durch die Mitgliederversammlung benötigt.

§ 7 Revision

  1. Die Revision überwacht die Einhaltung der Satzungsbestimmungen, der Wirtschaftlichkeit sowie der Kassenführung.

 

  1. Sie besteht aus mindestens zwei Revisoren Revisor*innen, die von der Mitgliederversammlung jährlich zu wählen sind und nicht gleichzeitig dem Vorstand angehören dürfen. Zweimalige Wiederwahl ist zulässig. Die Revisoren Revisor*innen sind der MV zu ausführlicher und wahrheitsgetreuer Berichterstattung verpflichtet. An Dritte dürfen sie keine Erkenntnisse ihrer Revisorentätigkeit weitergeben.

§ 8 Beirat

Zwecks wissenschaftlicher und technischer Beratung der Vereinsorgane und Mitglieder kann ein Beirat aus Fachleuten gebildet werden, die nicht Mitglieder des Vereins sein müssen. Die Mitarbeit erfolgt ehrenamtlich. Die Mitglieder des Beirats werden von der Mitgliederversammlung berufen.

§ 9 Ausschüsse und Arbeitsgruppen

Zur Erledigung bestimmter Aufgaben des Vereins kann die Mitgliederversammlung oder der Vorstand Ausschüsse und Arbeitsgruppen berufen.

§ 10 Schriftführer Schriftführende Person

  1. Zum Nachweis der Beschlüsse des Vorstandes, der Mitgliederversammlung und anderer Vereinsorgane ist deren Niederschrift notwendig. Die Niederschrift ist vom Anfertigenden zu unterschreiben.
  2. Zu Beginn einer jeden beschlussfassenden Versammlung bestimmt diese aus ihrer Mitte einen Schriftführer schriftführende Person, der das Protokoll erstellt. Personalunion mit Vorstandsmitgliedern ist zulässig. 

§ 11 Auflösung

Der Verein wird aufgelöst, indem eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen die Auflösung des Vereins beschließt. Der Antrag auf Auflösung des Vereins muss ausdrücklich als Tagesordnungspunkt in der Einladung aufgeführt sein.

 

 

So beschlossen Braunschweig, den 17.04.2012 16.03.2020